Autismustherapie: Zum Verständnis von Autismus

Autismustherapie: Zum Verständnis von Autismus

Diagnostisch gesehen ergibt das Zusammenwirken der für das Autismusspektrum relevanten Kernsymptome das typische Gesamtbild einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS).

Die Entwicklung und der Entwicklungsweg der betroffenen Menschen sind von Geburt an durch ihre neuronal angelegte, veränderte Wahrnehmungsverarbeitung und damit einhergehend durch ihre nicht selbstverständliche emotionale, soziale und kommunikative Orientierung geprägt und mitunter mehr oder weniger schwer beeinträchtigt.

In Folge all dessen finden Lern- und Entwicklungsprozesse bei Menschen im Autismusspektrum vor allem im sozial-kommunikativen Bereich kaum spontan statt. Änderungen im sozialen Umfeld und soziales Unverständnis lösen fast immer Ängste aus, die der betroffene Mensch mit den autismustypischen Strategien (u.a. Kontaktvermeidungsverhalten, Rückzugstendenzen, Flucht in repetitive, ritualisierte, stereotyp und zwanghaft anmutende Handlungen, Spezialinteressen und sonstigen Manierismen) zu kompensieren versucht und dabei nicht selten von der nicht - autistischen Welt in seinen Reaktionen und seinem Verhalten als „bizarr", „sonderbar" und „irgendwie anders" erlebt und beschrieben wird.

Leben, Lernen und Arbeiten in unserer Gesellschaft kann für den Menschen im Autismusspektrum – auch in den sich als „inklusiv" verstehenden, gesellschaftlichen Systemen – mitunter als sehr belastend empfunden und damit einhergehend als große Herausforderung erlebt werden. Das Kind, der Jugendliche und der erwachsene Mensch im Autismusspektrum benötigt ein Übermaß mehr an Überwindung, Kraft und Anstrengung, sich dieser Herausforderung zu stellen, sie auszuhalten und im sozialen Miteinander – eben in der Normalität – dieser gerecht zu werden. Nicht selten droht den Betroffenen, die es mit ihren eigenen Kompensationsstrategien nicht schaffen (können) ein Ausschluss von Teilhabe und Partizipation an institutioneller vorschulischer, schulischer und nicht zuletzt beruflicher Bildung und Teilhabe in der Gemeinschaft und der Arbeitswelt.