Autismustherapie: Die Zielgruppen

Autismustherapie: Die Zielgruppen

Die autismusmusspezifische Komplextherapie umfasst alle Altersgruppen und kann demnach von allen im Autismusspektrum diagnostizierten Menschen in Anspruch genommen werden.

Voraussetzung ist, neben der fachärztlich festgestellten Diagnose, ein vorliegender autismusspezifischer Förderbedarf und damit einhergehend die Förderempfehlung für ambulante Autismustherapie. Bei Klein- und Vorschulkindern gilt dies auch beim Vorliegen einer Verdachtsdiagnose (v.a.) .

Über die fachärztliche Empfehlung hinausgehend ist Autismustherapie aber auch ein freiwilliges Förderangebot an den jeweiligen Klienten, bzw. an den/die Erziehungsberechtigten und gesetzlichen Betreuungspersonen.

In der konkreten Förderarbeit zeigt sich Autismustherapie in individueller Passung am Lebens- und Entwicklungsalter der betroffenen Menschen, sowie in Ausrichtung und mit Bezug auf die in der jeweiligen Altersgruppe und Lebensphase anstehenden Entwicklungsthemen, unter Berücksichtigung des individuellen Förderbedarfs und der anstehenden Förderthemen und –aufträge.

1 ) Autismustherapie im Kleinkind- und Vorschulalter

Sie zielt bei dieser Altersgruppe grundsätzlich darauf hin, durch frühestmögliche, autismusspezifische Interventionen mit Kind und Bezugspersonen eine drohende Manifestation autistischen Verhaltens abzuwenden und die Entwicklung weiterer, ggf. schwerwiegender Begleitstörungen zu verhindern, sowie soziale Orientierung, Kommunikation und interaktives Lernen, auch als schulvorbereitende Maßnahme anzubahnen und zu ermöglichen.

2) Autismustherapie bei Kindern und Jugendlichen im Schulalter

Neben der therapeutischen Bearbeitung persönlicher Entwicklungsthemen stehen bei dieser Zielgruppe vorrangig deren schulische Sozialisation und damit einhergehend ihre Partizipation und gelingende Teilhabe an schulischer Bildung im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht, wie auch das Erreichen eines bestmöglichen Schulabschlusses im Fokus der autismusspezifischen Komplextherapie.

Folglich zielt begleitende Autismustherapie beim Kind und/oder beim Jugendlichen darauf hin, dessen Teilhabe am und im Sozialsystem Schule anzubahnen, diese weiterzuentwickeln, zu stärken und letztendlich auch zu sichern.

3) Autismustherapie beim erwachsenen Menschen mit Autismus

Die autismustherapeutische Unterstützung unterscheidet sich bei erwachsenen Personen aus dem Autismus-Spektrum im Wesentlichen von der Autismustherapie mit Kindern und Jugendlichen durch deren Ausrichtung und Orientierung an den spezifischen Themen des Erwachsenenalters.
Diese Themen können sein: Berufsfindung/Arbeitsalltag, Stressmanagement, Partnerschaft und freundschaftliche Kontakte und Verselbständigung.

Die therapeutische Einzelarbeit mit erwachsenen Betroffenen ist verhaltenstherapeutisch und nach systemischen Grundsätzen ausgerichtet. Unter Berücksichtigung der Besonderheiten in der Wahrnehmungsorganisation und –verarbeitung, der Kommunikation und dem Verständnis und dem Umgang mit sozialen Anforderungen wird der Aufbau und die Verbesserung von altersgerechter Selbständigkeit, Tagestruktur, Stressbewältigung und die Akzeptanz und der Umgang mit den eigenen autismusspezifischen Besonderheiten therapeutisch unterstützt.